Modul 2 von 4
In Bearbeitung

Zeichenkategorien: So werden Zeichen eingeteilt

Alle Bildzeichen, die wir verwenden, lassen sich in drei Hauptkategorien einteilen. Je nachdem, was wir als Betrachter über das Bildzeichen wissen, unterscheidet man:

Ikon = Abbild

Ein Ikon ist ein Bildzeichen, das wir tatsächlich kennen, weil die Abbildung dem entspricht, was wir schon im realen Leben gesehen haben. Das Ikon “Möhre” erkennen wir sofort, da eine echte Möhre genauso aussieht.

Index = Anzeichen

Bei einem Index erfassen wir die Bedeutung, da in dem Bildzeichen Elemente zu finden sind, die wir durch unsere Erfahrung erkennen. Die Linien über einer Tasse haben rein formal keine Bedeutung. Doch durch unsere Erfahrung, dass bei heißen Getränken Dampf aufsteigt, wissen wir, was diese Linien bedeuten. Der Index “Tasse mit aufsteigenden Linien” steht für ein Heißgetränk.

Symbol = Sinnbild

Ganz anderes ist es bei Symbolen. Hier gibt es keine Verbindung zwischen dem Bildelement und der Bedeutung. Wir müssen diesen Bezug erst erlernen. Das “Kreuz-Symbol” wird international mit Erster Hilfe gleichgesetzt.



Funfact: Die Kategorien wechseln je nach Betrachter

Einige Bildelemente lassen sich in verschiedene Zeichenkategorien einordnen, je nachdem welcher User es benutzt.

Kennst du noch die 3,5-Zoll-Disketten? Ja, dann ist das “Disketten-Speichern-Bildelement” für dich ein Ikon. Nein, du hast Disketten noch nie in echt gesehen? Dann ist dieses Bildelement für dich ein Symbol, dass keinerlei Bezug zum Vorgang des Speicherns hat.

Ähnlich ist es mit der Lupe als Bildzeichen für die Suche. Hast du diese schon mal in der Realität als Werkzeug zum Suchen genutzt? Ist die Lupe für dich ein Ikon oder nur noch ein Symbol?

Hier kannst du dir die Grafik über die Zeichenkategorien herunterladen: