Fragen & Feedback zu deinen Kursen

Wir sind keine Einzelkämpfer – wir sind ein Team! Darum beantworten wir Fragen, teilen unsere Tipps und motivieren uns.
Du weißt ja: Zusammen sind wir besser!

  • Vorstellung // Gudrun Wegener

    Posted by Gudrun on 27. März 2022 um 13:30

    Hi, ich bin Gudrun – Designerin, Buchautorin, Coach für Kreative und das Gesicht hinter Achtung Designer. Ich wohne mit meiner Familie, 5 Meerschweinchen und 1 Hund am Stadtrand von Hamburg. Auch wenn du mich wahrscheinlich schon kennst, möchte ich dir hier noch ein wenig mehr von mir erzählen. ????

    Meine Anfänge:
    Malen, Zeichnen und Literatur haben mich schon immer fasziniert und begleitet. In der Grundschule hab ich sogar mal einen Malwettbewerb gewonnen und durfte für meinen 1. Platz im Tierpark die einen Babyozelot und eine Schlange streicheln. Ich fand das großartig! Und wenn ich an meine berufliche Zukunft gedacht habe, dann hab ich mich immer als Malerin in einem großen lichtdurchfluteten Atelier mit offenen Backsteinwänden und farbbeklecksten Boden gesehen. (Berufswunsch 2 & 3 waren übrigens Schriftstellerin oder Archäologin)

    Studium & Berufseinstieg:
    Nach der Schule wollte ich Kunst oder Design studieren – es wurde dann Illustrationsdesign, was ja irgendwo dazwischen liegt. Das Studium hat Spaß gemacht und mir viele unbekannte Seiten der Gestaltung gezeigt. Typografie, Satzspiegel, erste Gehversuche mit Grafiksoftware … das war alles Neuland für mich und hat mich begeistert. Am Ende hatte ich den Abschluss in der Tasche und eine rosarote Vorstellung davon als Kinderbuch-Illustratorin zu arbeiten. So wie hunderte andere Kreative auch.

    Das meine Vorstellung von der Realität so rosarot waren lag vor allem auch daran, dass mein Studium quasi keinen Praxisbezug hatte. Also hab ich mich direkt nach dem Studium selbstständig gemacht und versucht erste Designaufträge zu bekommen. Immerhin war ich hochmotiviert und so schwer kann das doch nicht sein. Denkste! Das Erwachen kam dann schneller, als gedacht. Ich hatte keine Ahnung, keinen Plan, fast keine Jobs und bald auch kein Geld mehr.

    Nach dem Scheitern meiner ersten Selbstständigkeit folgten mehrere Jahre in Festanstellung bei der dpa (deutsche Presse-Agentur), in denen ich Grafiken für Nachrichten gestaltet habe. Für mich ein Glücksgriff, da ich hier meine Vorliebe für Infografiken, Wissensvermittlung und die Darstellung komplexer Inhalte erkannt habe. Außerdem hab ich gelernt auch unter Zeitdruck zu arbeiten und bin auch mit 10 Leute, die mir über die Schulter gucken, völlig entspannt.

    Diese Jahre haben mich entscheidend geprägt und mir das nötige Rüstzeug für die Designarbeit mitgegeben. Konzeption, Projektorganisation, Präsentationen, Umgang mit Kunden, Planung und Zusammenarbeit mit Redakteuren oder anderen Medien … all diese Dinge lernt am schnellsten in der Praxis.

    Selbstständigkeit:

    Inzwischen schrieben wir das Jahr 2010. Meine erste Tochter war gerade geboren und mein Arbeitgeber hatte beschlossen nach Berlin zu ziehen. Aber ich wollte nicht mit. Die Alternative hieß: Selbstständig machen. Also hab zum zweiten Mal das Abenteuer Design Business gewagt. Jetzt aber mit viel mehr Vorwissen und Erfahrung.

    Achtung Designer:

    Ich teile mein Wissen gerne und hab Spaß am Schreiben. Gleichzeitig hat es mich immer wieder genervt und wütend gemacht, wenn ich tolle junge Designer getroffen habe, die kaum über die Runden kommen, weil sie nie gelernt haben vom Designer sein zu leben. Ich hab mich gefragt, warum jeder Designer die selben Fehler und Probleme wiederholen muss. Wie kann es ein, dass die Situation so viele Jahre nach meinem Berufsstart noch immer so bescheiden ist? Und was kann ich tun, um das zu ändern?

    Diese Frage war 2015 der Startschuss für den Blog “Achtung Designer”. Für mich ist das ein echtes Herzensprojekt, dass ich mit viel Begeisterung und Mühe betreibe. Hier kann ich meine Erfahrungen weitergeben, meine Erlebnisse teilen und mich mit anderen Designern austauschen.

    Heute:

    Achtung Designer ist heute viel mehr als ein Blog. Auf die Artikel folgten Onlinekurse, Coaching, Workshops, Buchverträge, ein Podcast, die Design Business Akademie und jetzt das Atelier. Ich arbeite mit Designern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und liebe es! Gleichzeitig steckt mein Kopf voller neuer Ideen und bin gespannt, was die Zukunft noch für mich bereithält.

    Meine Lieblingsdesigns:

    Von allen Designbereichen reizen mich nach wie vor die Erklärstücke ganz besonders. Ich finde es spannend Wissen sichtbar zu machen, egal ob mit Infografiken, Animationen, Texten oder Videos.

    Besonderheit, die nichts mit Design zu tun hat:
    Ich bin eine Frühaufsteherin und um 5:00 Uhr putzmunter. Außerdem habe ich eine große Schwäche für Haustiere – aktueller Stand 5 Meerschweinchen und 1 Hund.

    Hab einen großartigen Tag!
    Deine Gudrun

    Hille beantwortet vor 2 Jahre, 3 Monate 2 Mitglieder · 1 Antworten
  • 1 Antworten
  • Hille

    Mitglied
    1. April 2022 um 7:01

    Liebe Gudrun,

    Ja – langsam kennen ich dich 🙂

    Aber immer, wenn ich deinen Werdegang lese schreie ich innerlich “Genau!” Warum ist das Designstudium (obwohl an der FH) dann doch so theoretisch und künstlerisch? Mich hat es null auf das Berufsleben vorbereitet. Ich habe mich zwar nicht direkt selbstständig gemacht, aber ich habe völlig blauäugig als Grafikerin in einer Kölner Werbeagentur angefangen. Innerhalb von 2 Jahren war ich dann zwar Art Direktorin, hatte aber auch meinen ersten Burnout. Glücklicherweise habe ich genau am “schlimmsten” Punkt meinen jetzigen Mann durch Zufall kennengelernt, der mir den Mut gegeben hat alles hinzuschmeißen. Ich habe gekündigt, meine Sachen gepackt und bin aus Köln ins Ruhrgebiet geflohen :D. Ab dann wurde alles besser.

    <font size=”4″>Ist das Designstudium eigentlich immer noch so theoretisch? Bei mir ist es ja nun wirklich eine Weile her. </font>

    <font size=”4″>Lange Rede, kurzer Sinn: gut, dass es so ein Angebot wie deines gibt. 😀 </font>

Melde dich an um zu antworten.